Ökologie - VERNETZT! in Verónica

Ökologie - VERNETZT!
Die Ökologie ist ein spannendes und vielseitiges Thema, das nicht nur Prüfungsbestandteil des Gemischtsprachiges International Baccalaureates (GIB) ist, sonders die Schüler in die Lage versetzen soll, einen emotionalen Bezug zur Natur herzustellen, Zusammenhänge in unserer Umwelt zu verstehen und das eigene und gesellschaftliche Handeln zu hinterfragen.
Jeder, der aber Ökologie aus dem Klassenzimmer heraus gelehrt oder erfahren hat, wird festgestellt haben, dass der Zugang meist stark abstrakt bleibt und nicht selten scheitert. Aus diesem Grund haben sich die Biologielehrer der Deutschen Schule Pestalozzi, dem Insituto Ballester sowie der Deutschen Schule Temperley vorgenommen schulübergreifend das Thema dort hinzuverlagern, wo es hingehört: in die Natur!
Nach längerem Planungsvorlauf ist es dieses Jahr gelungen, die Schüler der Klasse 11 der drei Schulen, insgesamt 75, im Schullandheim Verónica zu versammeln, damit sie möglichst praktisch und im unmittelbaren Umgang mit der Natur Ökologie im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung erfahren. Drei Tage konnten die Schüler in schulgemischten Gruppen unter anderem erleben, wie sich das Ökosystem Wald zusammensetzt ist, welche Faktoren das Ökosystem Wasser beeinflussen und welche Folgen ein zu starker Nährstoffeintrag in Gewässer haben kann oder wie sich die intensive Landwirtschaft auf die Struktur von Böden und die dort lebenden Organismen auswirkt. Darüber hinaus hatten die Schüler die Gelegenheit, Interviews mit verschiedenen Menschen aus Verónica zu führen, umso mehr über die Zwänge und Zusammenhänge der Landwirtschaft zu erfahren oder alternative (Lebens-) Konzepte zu der allgegenwärtigen Konsumgesellschaft kennen zu lernen. Schüler und Lehrer konnten so nicht nur Einblicke in die Ökologie von Wald, Wasser und Feld erhalten, sondern auch soziale Strukturen im Dorf sowie ökonomische Faktoren der Landwirtschaft auf die Spur gehen.
Während der Arbeitsphasen, vor allem aber vor und nach diesen, hatten Schüler und Lehrer der drei Schulen viel Zeit sich gegenseitig kennen zu lernen und auszutauschen, so dass es schon nach nur wenigen Stunden kaum noch eine Rolle gespielt hat, von welcher Schule man war, viel entscheidender war das WIR. Gemeinsam ausgetragene Fußballturniere, Volleyballspiele, das gemeinsame Matetrinken oder das große Lagerfeuer mit Stockbrot und Gitarre haben die Gruppe zusammengeschweißt, so dass hoffentlich die von den Schulen angestrebte Vernetzung der deutschen Schulen am Rio de la Plata auch auf Schülerebene weitergeführt wird. Es bleibt zu wünschen, dass die Schüler durch gemeinsame Unternehmungen, wie das Projekt Ökologie Vernetzt sich weniger als GIB- Einzelkämpfer in ihren Schulen empfinden, sondern als Teil einer Gemeinschaft der Deutschen Schulen, wo man sich gegenseitig unterstützt und zusammen Freude und Spaß haben kann.